Kompakte Crossover auch bei KMU beliebt

von Andreas Breschan

Immer mehr KMU oder Kleinbetriebe unterhalten keine auto-flotte, sondern bevorzugen eine hybrid-Lösung bei den Geschäftsautos: so sollen die betriebsfahrzeuge nicht nur für geschäftliche Einsätze genutzt werden können. Hier kommen die praktischen crossover ins spiel.

Kleine SUV – also (auch) Crossover – sind nicht nur auf dem B2C-Markt (Business to Costumer) auf dem Vormarsch und generieren einen relativ hohen Marktanteil. Auch im B2B-Sektor (Business to Business) beziehungsweise als Bestandteil einer Fahrzeugflotte erfreuen sich die Kompakt-SUV immer grösserer Beliebtheit.

Insgesamt wurde in den letzten zwei Jahren ein Rekord-Marktanteil der Crossover-Modelle in Mitteleuropa registriert. Schon 2017 war jeder vierte zugelassene Neuwagen ein SUV. Laut einer Prognose des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen wird in den kommenden Jahren allein in Deutschland und wohl auch in der Schweiz ein Anteil von 25 Prozent an allen Neuzulassungen erwartet. Damit hat sich der Marktanteil in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht.

Auch Volkswagen forciert mit dem neuen T-Cross seine weltweite SUV-Produktoffensive mit einem Crossover Kompakt SUV. Gestartet wurde die Strategie 2016 mit dem aktuellen Tiguan. 2017 folgten der bis zu siebensitzige Tiguan Allspace und der kompaktere T-Roc. Der Blick in die weitere Zukunft liefert ebenfalls sehr konkrete Fakten: 2020 wird der erste vollelektrische SUV von Volkswagen auf den Markt kommen: der I.D. CROZZ. Mit dem Spektrum vom T-Cross bis zum I.D. CROZZ wird Volkswagen eines der weltweit grössten SUV-Programme anbieten und nahezu jedes Segment abdecken.

Nun aber ist der T-Cross aktuell, und dieser punktet mit seinem eigenständigen Design, einem wandelbaren Innenraum und mit reichhaltiger Ausstattung. Seit April steht der neue T-Cross bei allen VW-Händlern in der Schweiz. Preislich liegt das Einstiegsmodell des T-Cross bei CHF 20 850.–.

DIGITAL UNTERWEGS UND IM HANDUMDREHEN DIE MUTATION ZUM KLEINTRANSPORTER
Ganz wichtig bei einem Geschäftsauto: Der T-Cross ist auch digital auf hohem Niveau unterwegs. Für optimale Vernetzung und ausreichend Energie der Smartphones sorgen bis zu vier USB-Anschlüsse und das induktive Wireless Charging. Das optionale, schlüssellose Schliess- und Startsystem Keyless
Access macht den Zugang zum T-Cross komfortabler. Der ebenfalls auf Wunsch erhältliche Fernlichtassistent Light Assist blendet das Fernlicht selbsttätig an und wieder ab, sobald Gegenverkehr naht. Ein Highlight ist auch das optionale Soundsystem der renommierten US-Marke Beats mit 300 Watt starkem 8-Kanal-Verstärker sowie einem separaten Subwoofer im Kofferraum.

Auch der Einstieg durch vier grosse Türen ist optimal für die diversen Einsätze. Hier zeigt sich ein wesentlicher Vorteil des modularen Querbaukastens, der die Platzierung der angetriebenen Vorderachse weit vorne ermöglicht. Der lange Radstand von 2,55 Metern ermöglicht einen grosszügigen Innenraum mit Platz für bis zu fünf Personen. Der Kofferraum fasst zwischen 385 und 455 Liter. Im Handumdrehen wird aus dem T-Cross – mittels umklappbarer Rückbank – ein Klein-Transporter mit ebener Ladefläche und bis zu 1 281 Liter Stauvolumen.

MODERNSTE ASSISTENZSYSTEME
Natürlich interessiert die Motorisierung und Ausstattung: Zur Auswahl stehen eine Diesel- und zwei Benzinmotorisierungen. Die beiden 1.0-TSI-Dreizylinder-Benziner mit Otto-Partikelfilter leisten 70 kW / 95 PS bzw. 85 kW / 115 PS. Der 1.6 TDI verfügt über 70 kW / 95 PS. Ende 2019 folgt noch ein stärkerer Benziner mit 110 kW / 150 PS. Alle Benzinmotoren wie auch der Dieselmotor erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Dank der erhöhten Sitzposition – Fahrer und Beifahrer sitzen 597 mm über der Fahrbahn, die Fondpassagiere 652 mm – hat der Fahrer eine gute Rundumsicht. Der Innenraum ist grosszügig geschnitten und vermittelt das Gefühl, in einem grösseren Fahrzeug zu sitzen. Zudem lässt er sich höchst flexibel, blitzschnell und denkbar einfach an die unterschiedlichsten Anforderungen anpassen. Das beginnt mit einer um 14 Zentimeter verschiebbaren Rücksitzbank, die je nach Wunsch den Fussraum für die Passagiere der zweiten Reihe oder das Gepäckvolumen vergrössert. Die Flexibilität wird fortgesetzt mit einer Rücksitzlehne, die im Verhältnis 60 : 40 geteilt und entweder teilweise oder komplett umgeklappt werden kann, und endet mit einer optional umklappbaren Beifahrersitzlehne, wodurch in Kombination mit der teilbaren Rückbank auch sehr lange Gegenstände transportiert werden können.

Für eine jederzeit komfortable und sichere Fahrt stehen modernste Assistenzsysteme zur Verfügung: Der kleinste Volkswagen-SUV ist umfassend mit Sicherheitstechniken ausgerüstet, die bisher höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren, und avanciert damit zu einem der sichersten SUV seines Segments. Immer serienmässig dabei sind das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist samt Fussgängererkennung und City-Notbremsfunktion, der Spurhalteassistent Lane Assist, der Berganfahrassistent sowie der Spurwechselassistent Blind Spot Detection und der damit kombinierte Ausparkassistent.

WWW.VOLKSWAGEN.CH