So punkten Messen auch in Zukunft

EXPO EVENTS
Die Podiumsteilnehmer des EXPO EVENTS Swiss LiveCom Association auf dem BERNEXPO-Gelände.

Der Messesektor Schweiz steht vor seiner wohl bisher grössten Herausforderung. Digitalisierung, zunehmende Geschwindigkeit und hoher Branchendruck zwingen die Messeplätze zum Umdenken. Aber – in welche Richtung? Dieser Frage widmete sich die von EXPO EVENT Swiss LiveCom Association auf dem BERNEXPO-Gelände organisierte Diskussion zum Thema «Messe 2.0 – welche Formate bewegen die Märkte von morgen?».

Die Wahl der Location der von SRF-Moderator Hannes Hug geleiteten Runde war kein Zufall: Die BEA ist das wichtigste Publikumsformat der BERNEXPO GROUPE und agiert im Gegensatz zu kürzlich eingestellten Plattformen wie der Züspa oder der Muba Jahr für Jahr sehr erfolgreich. Dies unter anderem, weil sich der wichtigste Gesellschaftsevent der Schweiz immer wieder neu erfindet und gleichzeitig seine traditionellen und regionalen Wurzeln pflegt.

Schlussendlich war sich die Runde einig – nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, wird sich die Situation verbessern. Stellvertretend dafür argumentierte Oliver Vrieze: «Aussteller, Messebauer und Veranstalter müssen zusammenarbeiten, damit der Messebesuch für unsere Gäste erfahrbar wird und vor allem in positiver Erinnerung bleibt.»

www.expo-event.ch